Tipps für den Winter

Bringen Sie mit unserem Ratgeber Winter Ihr Anwesen sicher durch die kalte Jahreszeit

  • Streusalz und Co.
  • Bäume, Sträucher und viel Schnee
  • Frostfreie Tage
  • Restlaub vom Herbst

Nicht vergessen rechtzeitig Schneeschaufel, Splitt, Auftausalz und Co zu besorgen.


Vor allem dann, wenn es viel Schnee hat, muss der Gartenbesitzer aktiv werden. Dann nämlich sollten Bäume und Sträucher von zu großer Schneelast befreit werden,
weil die Äste sonst unter der Last abbrechen könnten. Dazu eignet sich ein Besen, mit dem man vorsichtig an den Ästen und Zweigen schüttelt.
Der Schnee kann so herunterfallen und keinen Schaden mehr anrichten. Stabile Bäume, die schon viele Jahre alt sind (vor allem Obstbäume)
müssen nicht vom Schnee befreit werden, immergrüne Bäume, wie Tannen oder Fichten dagegen schon.


Sind frostfreie Tage dabei und regnet es nur selten, dann sollte man nicht vergessen, immergrüne Gewächse leicht zu gießen.
Vor allem diejenigen, die im Kübel draußen überwintern. Oft wird das vernachlässigt und man wundert sich,
warum die Pflanzen im Frühjahr eingegangen sind.


Auch wenn sich im Dezember noch Laub ansammelt und es noch nicht geschneit hat, sollte man dies vom Rasen entfernen.
Einfach zusammenrechen und auf die Beete als Frostschutz für die Pflanzen aufbringen. Alternativ kann man das Laub auch anhäufeln,
es dient dann als Unterschlupf für Tiere wie den Igel oder die Maus.